Dinitrols Geschichte – es begann alles mit Medizin
Dinitrols Erfolgsgeschichte begann mit einer relativ einfachen Beobachtung: Chirurgische Instrumente aus rostfreiem Stahl rosten, wenn sie mit Flüssigkeit in Verbindung kommen.

Dinitrols Geschichte geht zurück bis 1937 nach Göteburg, wo der Chirurg und Professor Sven Johannson die Notwendigkeit sah, Edelstahl rostfrei zu bekommen. Sven entdeckte, dass chirurgische Instrumente aus Edelstahl zu rosten begannen, nachdem sie mit Flüssigkeit in Verbindung kamen. Er begann zu experimentieren, wie er dies vermeiden konnte. Im Jahr 1940 führte Sven ein neues Verfahren zur Herstellung eines gebrochenen Oberschenkels ein. Es sollte der Oberschenkel mit Nägeln fixiert werden. Aber wie wäre es möglich, eine solche Operation durchzuführen, wenn Edelstahl in Verbindung mit Flüssigkeit und in diesem Fall sogar Körperflüssigkeit rosten würde?

Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass bestimmte wasserlösliche Substanzen, den Rostprozess stoppen helfen können. Mit dieser Erfahrung im Auge entwickelte Sven die erste in der Welt (di-oderdie Nitron)-Verbindung als Inhibitoren – und zum ersten Mal in der Geschichte gelang es Ihm den Rost zu verhindern. Nachdem die einzigartige Aktion zu sehen war, nahm er im Jahr 1947 ein Patent für die Verwendung von (di-oderdie Nitron) in Verbindung mit Korrosionsschutz in mehr als 25 Ländern auf. Dann kontaktierte Sven die Firma Astra, die ihm mit dem Vertrieb geholfen und dafür gesorgt hat, dass das Rostschutzmittel zu den richtigen Verbrauchern herauskam. So entstand aus dem Namen (di-oderdie Nitron) 1947 der Firmenname (Dinol) sowie der Produktname (Dinitrol).

1960 wird das Jahr, in dem der Peugeot 203 Limousine die erste Dinitrol Behandlung der Welt in Schweden bekam. Basierend auf den großen Erfolg kommt Dinitrol bereits fünf Jahre später (1965) nach Dänemark und seitdem konnten die Dänen ihrem Auto einen Rostschutz von höchster Qualität geben.

Im Laufe der Jahre verbreitete sich Dinitrolweltweit. Im Jahr 1982 schütze Saab ihr erstes Verkehrsflugzeug mit Dinitrol, später Lufthansa. Dinitrol gibt es heute in vielen unterschiedlichen Kontexten, aber es hat sich in der gleichen einzigartigen und qualitativ hochwertigen Produkte nicht verändert.

Beliebte Markenzeichen wie Dinitrol, Tuff-Kote Dinol und Pyrmo.

Das Unternehmen verfügt über mehr als 79 Jahre Erfahrung in der Herstellung von hochspezialisierten Systemen für Korrosionsschutz, Fahrzeug-Glasverklebung, strukturelle Verklebung und Abdichtung, Karosserie-Reparatur und Sound & Vibration Dämpfung Produkte. Seit der Gründung der Firma Dinitrol wurde diese schnell zu einem weltweit führenden Anbieter von OEM-genehmigten Produkten für Automobil-und Industriefahrzeughersteller. Das Unternehmen zog 2005 in ein neues, hochmodernes Verteilzentrum in Lügde Deutschland und vertreibt die Produktpalette in der ganzen Welt weiterhin mit Eisenbahn-, Bus- und Industriebetrieben sowie Auto-, Schienen-, Bus- und Nutzfahrzeug-Aftermarket. Die aktuellen Produkte werden über die gängigen Marken Dinitrol, Tuff-Kote, Dinol und Pyrmo vertrieben. Aufgrund der hohen Nachfrage für das Produktprogramm wird Dinitrol nun in über 50 Ländern über ein Netzwerk von sorgfältig ausgewählten Partnern vertrieben. Das Unternehmen entwickelt und fertigt ständig innovative Automobilprodukte, um die Markengeschichte und den Ruf der Marke DINITROL sicherzustellen.